Wine Installation

Manche der benötigten Programme liegen nur in einer Windows Version vor. Um sie unter Linux zu benutzen, muss Wine installiert sein. Die meisten Linux-Distributionen bieten fertige Pakete dafür an, die aber nicht unbedingt in einer Grundinstallation vorinstalliert sind. In diesem Fall müssen sie über die jeweiligen Paketmanager nachinstalliert werden.

Die folgende Anleitung bezieht sich auf Ubuntu 10.04, ist aber für andere Distributionen wie z.B. OpenSUSE sehr ähnlich.

Via Paketmanager

Das ist die einfachste Möglichkeit. Hierzu ist synaptic zu starten (System->Systemverwaltung->Synaptic-Paketverwaltung) und in das Suchfeld “wine” einzugeben. In der Trefferliste dann “wine1.2” anhaken (“Zum Installieren vormerken”). Synaptic zeigt daraufhin eine Liste der Pakete an, die zusätzlich benötigt werden, diese ist durch Drücken von “Vormerken” zu bestätigen. Ein Klick auf  “Anwenden” (grüner Haken) startet die Installation.  Für ältere Ubuntu Installationen oder andere Distributionen kann die Wine Version eine andere sein.

Via Kommandozeile

Hierzu ist über Anwendungen->Zubehör->Terminal ein solches zu starten, dann folgender Befehl einzugeben:

sudo apt-get install wine1.2

Auch hier zeigt das System die zusätzlich benötigten Pakete an, was  durch Eingabe von “J” bestätigt werden muss.  Anschließend werden die Pakete heruntergeladen und installiert.

Ist alles glatt gegangen findet sich jetzt im “Anwendungen” Menü ein neuer Eintrag “Wine” über den unter anderem die installierten Wine-Anwendungen über eine dem Windows “Programme” Menü entsprechende Struktur aufgerufen werden können. Unmittelbar nach der Installation liegt unter Anwendungen->Wine->Programme->Zubehör ein Editor, der dem klassischen “notepad” entspricht. Nicht alle Anwendungen, die installiert worden sind, finden sich jedoch in diesem Menü wieder. So bringt Wine z.B. einen Registry-Editor mit, der über den Befehl “regedit” von einem Terminal aus aufgerufen werden muss.

Interessant ist auch der Menüpunkt “Konfiguriere Wine”: Im Reiter “Laufwerke” kann die Zuordnung zwischen Windows Laufwerksbuchstaben und Linux-Ordnern konfiguriert werden.

Wine unter Ubuntu 10.04
Wine unter Ubuntu 10.04 nach der Installation

Es empfiehlt sich, zusätzlich winetricks zu installieren, ein Skript, um Windows Bestandteile wie zum Beispiel DLLs nachzuladen, die nicht mit Wine ausgeliefert werden. Die folgenden Kommandozeilenbefehle laden winetricks aus dem Netz und machen das Skript ausführbar. Sie werden am besten in einem eigens dafür angelegten Ordner ausgeführt.

wget http://www.kegel.com/wine/winetricks
chmod +x winetricks

Mittels winetricks können jetzt beispielsweise die Windows Basisfonts installiert werden:

./winetricks corefonts

Abschließend muss noch die C++ Runtime installiert werden, sonst scheitert später die Installation einer aktuellen MapSource Version:

wget http://www.glbasic.com/files/vcredist_x86.exe
wine vcredist_x86.exe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *